Mexiko-Reise April 2015
Selbstlaufende Galerie - längere Ladezeiten sind möglich. Mauszeiger über Bild hält die Galerie an.

Für unseren Tag 2 ( 5.4.15) war der Besuch in einer atemberaubenden Landschaft mit einer noch nicht lange bekannten Strombocactusart geplant.Zuvor suchten wir aber noch in einem Gebiet nahe der Presa nach einer Pflanze, welche wir auf der Reise zuvor nicht fanden. Auch dieses Mal war uns das Glück nicht gewogen. Dafür sahen wir Mammillaria elongata, welche an sonnengeschützten Plätzen, wie unter lichten Büschen, häufig vorkommt. Auch Mammillaria herreae und Thelocactus hastifer - letzterer leider nur in Knospe, sahen wir. Die flachen Polster einer rotblühenden Mammillaria kann ich nicht zu ordnen. Sie ähneln sehr der Mammillaria perbella. Ihre Blüten erscheinen aber schon Ende Januar und blühen jetzt im April noch immer. Sonst begleiteten uns Neoloydia conoidea, Ferocactus echidne und verschiedene Coryphantha´s. Noch am Vormittag verlassen wir dann die Gegend und fahren Richtung Maconi. Es sind angenehme 20°C und Sonnenschein. Am Ziel angekommen, finden wir erst wenige Pflanzen von Strombocactus corregidorae. Nach dem alles "abgelichtet" wurde suchten wir nach weitern Pflanzen und wurden fündig. Inzwischen hatte sich die Felswand auf über 50°C erhitzt, so das nach kurzer Zeit meine Kamera ( schwarzes Gehäuse ) ihren Dienst versagte. Das Display meines Thermometers war schwarz. Da es aber eine Speicherfunktion hat, konnte ich später im Auto die Daten ermittel. Es waren 53°C bei 6% Luftfeuchte !!! Nach ca.20 Minuten kroch ich ziemlich erschöpft in den Schatten eines etwas größeren Felssteines, um mich etwas zu erholen. Das dort schon eine Art Mini-Armeisen ihr Zuhause hatten, merkte ich erst später. Trotz der Strapazen werde ich den Anblick der Pflanzen in der wunderschönen Landschaft nicht vergessen. Auf dem Rückweg sahen wir uns die schon aufgefallenen Gruppen von "grünen" Mammillarien an. Vermutlich Mammillaria centricirrha, welche schon verblüht waren. Bei Puente El Tepozan stiegen wir in ein Bachbett ein, um im Wald an Felsen wachsende Mammillaria gracilis in Blüte zu fotografieren. Die letzte Suche für diesen Tag galt dem Echinocereus ( Wilcoxia ) schmollii. Wir fanden die kleinen wolligen Pflanzen versteckt in niedrigen Buschwerk auf einer sonst freien Trockengraslandschaft. An Kakteen waren sonst nur auffällig - Coryphanta conifera, Mam.elongata und Echinocactus ingens / platyacanthus. Zur Nacht begaben wir uns nach Vizarron. Das Hotel war gut und bei einem "Cerveza" besprechen wir den nächsten Tag.

© RÜGENKAKTUS 2016
aktualisiert : 22.Januar 2016
www.ruegenkaktus.de
Impressum