Woche vom Bericht Bild
39 23.9.
bis
30.9.
2007
Die letzte Septemberwoche...

... ist jetzt auch Geschichte. Sie brachte mir nicht viel Gutes. Das Wetter war wechselhaft mit wenig Sonne. Somit sah ich auch kaum offene Blüten. Die Ariocarpen agavioides, kotschoubeyanus und v.albiflorus, trigonus v.elongatus in leichtem gelb und fissuratus haben ihre Blüten herausgeschoben und sicherlich auch schon öfters geöffnet. Nur leider nie, wenn ich dabei war. Bei meinen Rundgängen durch die Tische fiel ( Gott sei Dank ) auch ein Blick auf meine Mammillaria roczeckii. Vor wenigen Wochen hatte sie noch einmal mit ihrer grossen herrlichen Blüte geblüht. Wird sie es noch einmal tun ? - So mein Gedanke. Doch was war das ? Sie machte einen "welken " Eindruck. Die Pflanze war tief gepfropft, aber die Unterlage hatte keine Lust mehr und hatte sich verabschiedet. Was sollte ich jetzt im Herbst tun? Warten bis die seltene Pflanze alleine Wurzeln bildet, sie gleich hinter die verstorbenen Unterlage hinterher werfen, oder neu pfropfen ? Ich habe letzters getan. Da ich nicht darauf vorbereitet war, standen mir auch keine voll im Saft stehende Unterlagen bereit. Ich habe mich entschlossen, den Pfröpfling zu halbieren. Eine Hälfte sitzt jetzt auf einem Echinopsishybridensämling, die andere Hälfte auf einem "Jusbertii". Ob ich damit die Pflanze gerettet habe oder nur die Zeit des auf den Kompost werfens verlängert habe, wird die nächst Zeit mir sagen. Noch lasse ich mir die Hoffnung nicht nehmen, weiter im Besitz einer Mammillaria roczeckii zu sein. Das war das eine Erlebnis dieser Woche. Das zweite war nicht ganz so schlimm und hatte nur mit viel Arbeit zu tun, von welcher ich wuste, dass sie kommen wird. Ich habe mein Sommerquartier geräumt. Nun sind 98% aller Kakteen wieder im Gewächshaus. Ein ganzer Tag Arbeit! Am schlimmsten ist bei einer solchen Aktion, immer wieder festsellen zu müssen, die Pflanzen sind gewachsen und passen nicht mehr alle auf die Tische. War das wieder ein Rücken und Schieben! Meine Hände schmerzen jetzt noch beim Anschlagen der Tasten. Sie sind mal wieder voll mit Stacheln. - Danke, gern geschehen.
Nun will ich noch ein paar Pflanzen aufzählen, welche mich mit ihren Blüten erfreuten. Wer Mammillarien pflegt, kann eigentlich immer irgendwo welche endecken. Die Arten aus dem Formenkreis polythele blühen tapfer. Immer eine rote Blüte nach der Andern. Kaum zu sehen sind die kleinen weisslich cremefarbenen Blüten der Mammillaria mammillaris. Dafür sind die roten Früchte um so grösser. Mammillaria tezontle und schiedeana sind auch aktiv. Überrascht hat mich die dioica mit zwei Spätblüten. Auch meine umgekehrt eingepflanzte backebergiana v.ernestii, sie hängt aus einem Topf unten heraus, blühte noch mal. Zu dieser Kultur - Methode später einmal mehr. Sieht interessant aus und funktioniert. Zeit für eine Blüte bei Sulcorebutia pasopayana EH6230 ist jetzt auch nicht. Doch sie hat eine dunkelrot Blüte geschoben und diese auch normal geöffnet. Weiterhin sah ich Turbinicarpus krainzianus v.minimus, Chamaecereus "Hessengold", eine eigene Chamae-Hybride ohne Namen mit gelber Blüte, welche aussen rot ist, Aylostera minuscula, Escobaria tuberculosa und einige gelb und weiss blühende Litops blühen. Das war´s.

Nun heist es wieder öffters den Wetterbericht hören. Für die kommende Woche wurden die ersten Nachtfröste angesagt !??

Gerd Weiß
Der Rügenkaktus
Epithelantha micromeris

 Mammillaria sempervivi

Zeit der Früchte,
oben: Epithelantha micromeris,
speziell bei dieser Art ist ein massenhaftes treiben der Früchte zu beobachten
unten: Mammillaria sempervivi,
eine meiner liebsten Arten aus der Grossgattung Mammillaria. Flache Körper mit vielen engstehenden Warzen.

>>>>>>> Lesen Sie auch meine anderen Wochenberichte ! <<<<<<<<
Hier geht´s weiter.
Wählen Sie eine der vergangenen Wochen aus, um zu sehen, was bei mir los war
für Woche 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28
2007 Woche 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52